Der Frank im Schrank und Vladdia die Vampirette

frank im schrank

„Die Geschichte vom viel zu dicken Feenschrat Frank und Vladdia der Vampirette, die nicht Blut sondern Träume saugt, sprudelt nur so über vor Fantasie. Und diese Fantasie brauchen die Kinder der Familie Moosmacher ganz nötig, um ihr Familienleben wieder ins rechte Lot zu rücken.“             

EKD Lesekreis Ü50

Leute gibts, die gibts gar nicht. Oder wisst ihr etwa, was eine Vampirette ist, oder ein Murksmuhl, oder gar ein reimender Feenschrat namens Frank?
Der faunendicke 103-jährige Feenschrat redet nur in Reimen. Allerdings leidet der nach Feenschratjahren noch recht junge Spund unter einem Jahrhundert der Sprachlosigkeit…
‚“Hundert Jahre ohne Reime erstickt die Feenschratdichtkunst schon im Keime“, erwiderte der kleine dicke Frank und klimperte dabei betörend mit seinen hellgrünen Augenlidern, die so durchsichtig schimmerten wie ein Maibuchenblatt.‘
Der Frank im Schrank ist ein liebevoll illustriertes Buch für große und kleine Leute, ganz egal, ob sie vom Großen oder vom Kleinen Volk abstammen. Die Munkenholter Mühlenkinder erleben, dass die Welt nicht immer und überall heil ist. Wenn jedoch alle lebendig beseelten Wesen zusammenwirken, dann können Freundschaft und Ideenreichtum Bannflüche besiegen, ein Feenschrat zum ersten Mal seit 101 Jahren sein Speiseschrank-Verlies verlassen, die Mühle Mathilde endlich wieder Mehl mahlen und sogar ein Murksmuhl gebändigt werden…
Im deutsch-dänischen Grenzland zwischen Bov und Harrislee liegt – idyllisch eingebettet in die Hügel und Bäche eiszeitlicher Endmoränen im Westen des Tunneltals – der Niehuuser See. Dat Nige Huus, dem das kleine Dorf bei Flensburg seinen Namen verdankt, bot dem müden Wanderer zwischen den Welten schon immer Obhut. Früher wurden die Ochsen durch Niehuus getrieben, heute treibt das Kleine Volk von Munkenholt hier sein Unwesen.
Der kleine dicke Feenschrat Frank im Speiseschrank der Mühle Mathilde braucht nach 103 einsamen Jahren dringend Aufmunterung, Freunde und – eine Magerkur zum Abspecken. Bedroht vom Bannfluch seines bösen Onkels Ghuul y Ghuull, ruft er seine magische Verwandtschaft zu Hilfe und rettet gemeinsam mit den Niehuuser Kindern die Mühle Mathilde sowie das Kleine und das Große Volk vor dem Austrocknen…

[fblike style=“standard“ showfaces=“false“ verb=“like“ font=“arial“]

[twitter style=“vertical“ float=“left“]