ENDZIEL: „Palästinenserfreier Lebensraum ‚Großpalästina’!“

23. Juli 2014 at 13:36

ENDZIEL: „Palästinenserfreier Lebensraum ‚Großpalästina’!“

Unrecht bleibt Unrecht und jeder Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ein Verbrechen gegen die 99 % der Schutzlosen.
Wir friedliebenden Deutschen und alle nichtjüdischen Menschen lassen uns auch von einem geifernden israelischen Botschafter oder einem nestbeschmutzenden Nachrichtenmanipulierer von der heute-Redaktion nicht als Antisemiten diffamieren, weil wir es wagen, Kriegstreiber Kriegstreiber zu nennen und Völkermord Völkermord.
KOLLEKTIVSCHULD
Die Millionen Menschen, die weltweit Israels Schande anprangern, erheben in der überwältigenden Mehrheit ihre Stimme nicht als Antisemiten, nicht gegen Juden oder gegen das Judentum, sondern für Frieden, für Gerechtigkeit gegenüber jedem Menschen, für Dialog, für Meinungsfreiheit und für eine Welt ohne die MÄCHTIGEN MANIPULATOREN – ob sie nun Poroschenko, Putin, Netanyahu oder Obama heißen.
Den Begriff Kollektivschuld mag es geben. Aber eine kollektive Schuld eines ganzen Volkes für die Handlungen einzelner Krimineller ist nur eine Erfindung der MÄCHTIGEN MANIPULATOREN, um uns klein und in dauerhafter Angst und Abhängigkeit zu halten.
In Wahrheit gibt es überhaupt keine Schuld; es gibt nur Verantwortung für persönliches Handeln. Und da dürfen wir Protestierer Netanyahu nicht nur einen Kriegstreiber und Kriegsverbrecher nennen, wir müssen es sogar, wenn wir die Wahrheit sagen wollen. Unsere Worte und die der vielen Millionen Mitmenschen sind der einzige Schutz für die Palästinenser, die wir Israels Vernichtungskrieg entgegenzusetzen haben. Wenig genug! Aber das Recht, diese Worte auszusprechen, lassen wir uns nicht nehmen.
PALÄSTINENSERFREIER LEBENSRAUM
Netanyahu ist qua Amt als Oberbefehlshaber persönlich verantwortlich für den Bombenkrieg gegen die schutzlosen, eingepferchten und wehrlosen Menschen im Gazastreifen. Er lässt seine Soldaten Kinder zerfetzen, Krankenhäuser zerbomben und Moscheen schänden und bringt damit Schande über sich und das Volk, dem er angeblich als oberster Diener dient. Netanyahu und seine marodierenden Anhänger im Parlament, in den Medien, in der Weltöffentlichkeit und im gespaltenen Israel setzen ihre zynische Machtpolitik notfalls auch mit den Mitteln des „Völkermords“ fort, die sie mit der Gründung eines Staates begonnen haben, den es (zumindest in Palästina) nie hätte geben dürfen. Dabei kann man dem Kriegsherrn nicht vorwerfen, dass er mit gespaltener Zunge rede. Er hat sich noch nie gescheut, Lug und Trug als Mittel zu nutzen, und genauso wird er auch atomare Waffen als Ultima Ratio einsetzen – sei es zur Erpressung von Verbündeten oder zur Sicherung seiner strategischen Ziele. Sein Endziel ist klar: ein möglichst „palästinenserfreier“, wachsender Lebensraum für die Kinder Israels. Auch das hat der zy(o)nis(tis)che Warlord oft genug öffentlich erklärt. Und dafür nimmt er gerne sämtliche „Kollateralschäden“ in Kauf – einschließlich Kindermord und Sippenhaft. Mit dem Begriff der Kollektivschuld lässt sich ja erfahrungsgemäß eine sehr erfolgreiche Bündnispolitik machen.
ANTI-ANTISEMITEN
Wir müssen keine Antisemiten sein, um Völkermord zu geißeln.
Wir müssen keine Antisemiten sein, um Kindermord zu verfemen.
Wir müssen keine Antisemiten sein, um das israelische Verhalten unmenschlich zu nennen.
Wir müssen keine Antisemiten sein, um jeden Krieg als Verbrechen gegen die Menschheit zu verabscheuen.
Wir dürfen jedoch durchaus verstehen, dass Menschen angesichts der zionistischen Greueltaten in Palästina zu Antisemiten werden, weil wir ja mit den Begriffen von Schuld und Kollektivschuld großgezogen wurden. Wir haben gelernt, dass wir alle für alle Zeiten Demut, Scham und Abscheu gegenüber dem Grauen eines jeden Krieges zeigen sollen. Nichts anderes tun wir hiermit!
WIRSINDEINS
Beenden Sie das sinnlose Morden, Herr Netanyahu!
Nehmen Sie sich ein Beispiel an den Angehörigen der ermordeten Kinder!
Hass gebiert immer nur neuen Hass – ohne Mitleid, ohne Augenmaß, ohne Menschlichkeit. Versöhnung jedoch ist ein bewusster Prozess. Erheben Sie ihre Stimmen für Frieden, für Versöhnung und für ein neues Miteinander! Öffnen Sie die Grenzen. Bauen Sie neue Siedlungen, Krankenhäuser und Schulen für alle Bewohner Palästinas. Wo es keine Mauern gibt, verlieren Tunnel jegliche Bedeutung. Wo Kinder ihr Essen, ihre Ausbildung und ihre Ideen teilen, werfen nur Irre Bomben und schießen Raketen ab. Verteilen Sie alle Ressourcen auf alle – wir sind alle EINS.
NAZI-WG
Sie werden überrascht sein, wie viel Kraft gemeinsames Gestalten entwickelt, Herr Netanyahu.
Aber wenn Sie soviel Mut nicht aufbringen, dann gestehen Sie Ihr Scheitern ein. Verlassen Sie das Heilige Land. Machen Sie Israel nicht zur IsraHell. Irgendwo in Paraguay soll es eine WG von ein paar unverbesserlichen NaZis geben, munkelt man, Nazionalsozialisten oder Nationalzionisten, macht das einen Unterschied?